„Futile“ begeistern in der "Wolfsklause"

Die Karlsruher Band „Futile“ überzeugte am Pfingstsonntag mit ihrem progressiven Alternative-Rock in der Wolfsklause in Oberwolfach. Auch die Vorbands „Civil Bang“ und „Give Us 10 Minutes“ wussten zu gefallen.

Trotz des lauen Frühsommerabends war der Konzertkeller gut besucht, als die Waldkircher Youngster von „Civil Bang“ loslegten. Ihr rockig-metallischer Sound kam gut an und animierte zum mitnicken. „Mental Man“, „Paralised“ oder „Smashback“ entpuppten sich als die Highlights ihres Sets. Gekonnt war auch eine Klavier-Einlage á la „Muse“.

Ein echtes Highlight war der Auftritt von „Give Us 10 Minutes“. Der Vierer, teils aus Lahr, teils aus Freiburg stammend, legte eine enorm Energie geladene Performance auf die Bühnenbretter. Der Sound aus dem Dunstkreis von Bands wie den „Deftones“ oder „Alexisonfire“ und sorgte für ordentlich Bewegung im Publikum. Mit „Bonesaw“ haben die Jungs einen echten Hit am Start, aber auch „Rise And Fall“ oder „Not My World“ sind nicht von schlechten Eltern. Am Ende gab es kräftigen Applaus für die sichtlich zufriedene Band.

Nun war die Zeit für den Hauptact gekommen. „Futile“ as dem Karlsruher Raum lassen alternativen Rock mit progressiven Elementen verschmelzen. Dazu gesellt sich stellenweise metallische Härte. So schaffen sie es, eine aufreibende Atmosphäre zu kreieren, die von der facettenreichen und charismatischen Stimme von Sänger und Gitarrist Oliver Reinecke getragen wird. In vielen Songs öffnen sich zuerst vertrackt erscheinende Rhythmen später in einprägsame Melodien. Neben den einzigartigen „Tool“ dürften auch „Porcupine Tree“ oder „Isis“ Pate für den Sound von „Futile“ gestanden haben. Für Stücke wie „An Ocean Without Surface“ oder „Breathing Fire“ gab es tosenden Applaus, das überragende „Dance Of The Scarecrow“ wurde frenetisch bejubelt. Nach der Zugabe „Masterpiece“ endete ein Klasse-Gig. Dass „Futile“ super ankamen, zeigte sich auch nach dem Konzert bei den T-Shirt- und CD-Verkäufen am Merchandising-Stand.